Last Update
nach oben
finest in 

Graffiti 

& Electro ● 

Nukem Empire

if u have no Style u R lost!g-Writing since 1985


Graffiti Collection 1

cut

Graffiti & die Kunst

cut

Nukem Empire Basement

cut
cut

Dealer

Poster @ zazzle.com Sick download button
Poster @ ooge.com Shock download button
Poster @ zazzle.com Scream download button
Poster @ ooge.com Just do it download button
Poster @ ooge.com The better Look download button
Poster @ ooge.com Ganjasmoker download button
Poster @ ooge.com Faster Faster download button
Poster @ ooge.com Ey Mista General download button
Poster @ ooge.com Ghost download button
Poster @ ooge.com Dreamer download button
Poster @ zazzle.com Crack download button
Poster @ ooge.com Crunsh download button
Poster @ ooge.com Rock the Planet download button
Poster @ ooge.com Art is no Crime download button
Poster @ ooge.com Gnome of Light download button
Poster @ ooge.com Evolution
download button
Poster @ ooge.com Edgars first Master-
piece download button
Poster @ zazzle.com Double
Shock Ed.2 download button
Poster @ ooge.com Görlitzer BHF
bombed download button
Poster @ ooge.com Butterflygirl download button
Poster @ ooge.com Breadcrumbs download button
Poster @ ooge.com Breakdancer download button
Poster @ ooge.com So High download button
Poster @ ooge.com Sawman download button
Poster @ ooge.com The Beast download button
Poster @ zazzle.com Bomb the Yard download button
Poster @ ooge.com DJ freak out download button
Poster @ ooge.com Blut download button
cut

Graffiti Collection 2

Poster @ooge.com Sweete download button
Poster @ ooge.com Sprite download button
Poster @ ooge.com Zest download button
Poster @ ooge.com Watch download button
Poster @ooge.com Writerscorner download button
Poster @ ooge.com Little Scribble download button
Poster @ zazzle.com Steil Edit 2
download button
Poster @ ooge.com Szzwoom
download button
Poster @ ooge.com While the City sleeps
download button
Poster @ooge.com Transparent Nukem
download button
Poster @ ooge.com They call me a Scrawler
download button
Poster @ topposter.de The Superchicken download button
Poster @ooge.com Swosh download button
Poster @ ooge.com Scream download button
Poster @ ooge.com Soul download button
Poster @ ooge.com Sick download button
Poster @ooge.com Skeezer meets Mr. Noname download button
Poster @ topposter.de 3D Double Shock
download button
Poster @ ooge.com The Superchicken download button
Poster @ ooge.com Use that shit download button
Poster @ooge.com Sky is the linit download button
Poster @ topposter.de Steil download button
Poster @ ooge.com Steil download button
cut

Abstract Collection

Poster @ ooge.com Underwatertanks download button
Poster @ ooge.com The snailshell download button
Poster @ ooge.com The divine project download button
Poster @ ooge.com The blueberrysoul download button
Poster @ ooge.com Jellyfish & Bubbles download button
Poster @ ooge.com Release & Bubbles download button
Poster @ ooge.com Personal OM download button
Poster @ ooge.com Confusion of mind download button
Poster @ topposter.de Turtles & Bubbles
download button
Poster @ topposter.de One in a million
download button
Poster @ ooge.com Compulsion of bad mood download button
Poster @ ooge.com Emotional molecularstructure download button
Poster @ ooge.com Breadcrumbs download button
Poster @ topposter.de Pearls for Julia download button
Poster @ topposter.de 6 Harddisks 4 ... download button
Poster @ topposter.de Clockwork
download button
Poster @ topposter.de Emotional nightflight download button
Poster @ ooge.com Castel of Nukem download button
Poster @ ooge.com Aspirationflame download button
Poster @ topposter.de Ego of Nukem download button
cut

Extended Collection

Poster @ ooge.com Massive attacke download button
Poster @ ooge.com Feels secure download button
Poster @ ooge.com Vivian and skulls download button
Poster @ topposter.de Julia
download button
Poster @ ooge.com Queen of passion download button
Poster @ ooge.com Soulsoldier download button
Poster @ ooge.com Sprite Solo
download button
Poster @ ooge.com Nuclear fear download button
Poster @ toppos-
ter.de When is the meal ready download button
Poster @ ooge.com Mama Mother Nature download button
Poster @ ooge.com An anatomic Nukem download button
Poster @ topposter.de Planetrock download button
Poster @ ooge.com Sweete on rocket download button
Poster @ ooge.com Immortal
download button
Poster @ ooge.com Necromissm download button
Poster @ ooge.com Nuclear fear download button
Poster @ topposter.de Edgar in the cave download button
cut

Auf Shirt, Hoody, etc. (Col. 1)

Shirt ... @ spread-
shirt.de Out to bomb download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de The Beast download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Ghost download button
Shirt, etc. @ spread-
shirt.de Crack download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Not guilty download button
Shirt .... @ spread-
shirt.de Sawman download button
Shirt .... @ spread-
shirt.de Scream download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Shock download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Crunsh download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Sick download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Moskitos download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Shock 3D download button
Shirt .... @ spread-
shirt.de Sweete on rocket download button
Shirt ... @ zazzle.com

The better look download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de She makes me so high download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Ganjasmoker download button
Shirt .... @ spread-
shirt.de Soulboy 2 download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Soulboy download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Steil download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Soul download button
Shirt .... @ spread-
shirt.de Sweete download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Watch download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de DJ freak out download button
Shirt .... @ spread-
shirt.de Zest download button
Shirt .... @ spread-
shirt.de Mama Mother Nature download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Edgars first masterpiece download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Vivian and Skulls download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de
Swosh download button
Shirt ... @ spread-
shirt.de Super-
chicken download button
Einiges wurde bereits über Graffiti gesagt und geschrieben, „Das kann man aber nicht lesen”, „Schöne Farben, aber ich versteh das nicht.” bis zu „... einsperren und Finger abhacken!”. Viel was über Graffiti geschrieben worden ist, wurde nicht von Writern selbst verfasst sondern von Personen die sich von aussen dem Thema Graffiti näherten. In dieser Abhandlung versuche ich, als Künstler der Graffiti von innen kennt und betreibt, ein wenig Licht in die Thematik Graffiti zu bringen. Auf eine Differenzierung zwischen „legalem” und „;illegalem” Graffiti werde ich jedoch verzichten, sondern den Fokus auf den Kunst-Aspekt legen.

Dass Graffiti Kunst ist, ist wohl in der breiten Masse nach Jahren angekommen, was jedoch verkannt oder nicht bedacht wird, dass es im Graffiti in erster Linie um Schrift und das Schreiben selbiger geht. Die Disziplinen die dem Graffiti am nähesten stehen sind Kaligraphie und Typographie. Ich möchte hier strikt bleiben und nicht den Bereich Streetart mit einbeziehen. Streetart, zu der Graffiti sicherlich gehört, umfasst natürlich weit größere Gestaltungsmöglichkeiten als Graffiti. Ich beziehe mich auf Graffiti in seiner Reinform. Streetart nutzt auch Techniken wie z.B. Schablonen die im reinen Graffiti sogar vepönt sind.

Betrachten wir kurz den historischen Hintergrund: Am Anfang stand als Werkzeug nicht etwa die Sprühdose oder dick-filzige Marker, sondern normale, im besten Falle, wasserfeste Filzstifte üblicher Dimensionierung für den Hausgebrauch zur Verfügung. Mit diesen Stiften schrieben meist Kinder und Jugendliche, wo auch immer sie waren, ihren Namen oder ein Kürzel, an für sie wichtige oder besondere Stellen, im öffentlichen Raum. Weder wurde dabei auf Stil noch Design Wert gelegt, es ging lediglich um Masse. Es liegt in der Natur des Werkzeuges, dass es mit diesen Filzstiften unmöglich war | ist ein größere Fläche sinnvoll zu gestalten, zumal meist nur ein Stift zur Hand war.

Graffiti begann somit mit nicht mehr als einer Art „Unterschrift” wie sie ein jeder tätigt bei der Unterzeichnung eines Dokumentes. Diese Art der „Reviermarkierung” in den späten 1960er Jahren als Graffiti zu erkennen oder zu bezeichnen ist für den Laien kaum möglich doch spiegelt sie sich in der korrekten Bezeichnung „Writer” wieder da nicht gemalt oder gesprüht wurde. Hingegen Bezeichnungen wie „Sprayer”, „Graffiti-Sprayer” oder „Sprüher” sind an sich völlig falsche Bezeichnungen.

Der Laie wird an diesem Punkt den Vergleich mit Kalligraphie oder Typografie noch nicht nachvollziehen können, Betrachten wir den Werdegang von Graffiti hierzu ein wenig genauer.

Es liegt in der Natur des Menschen seine Mitmenschen unter bestimmten Umständen als Konkurrenz zu betrachten, was in Bezug zu den Anfängen des Graffiti dazu führte das einige „Writer” anfingen ihre „Tags” zu gestalten und durch größere | breitere Stifte mehr Fläche zu füllen. Ein Streben nach immer neueren und komplizierten Lettern | Typen war die Folge. Zu dem kristallisierten sich „Graffiti-typische” Stile heraus da dieses Phänomen territorial auf New York begrenzt war und jeder von jedem die besten Ideen „kupferte”. Im Graffiti gibt es hier für auch die Bezeichnung „Biter” für jemanden der ausschließlich „klaut” und keine eigenen Ideen entwickelt. Wer diesen Stil heutzutage „Schreibt” wird als „Oldschool”; bezeichnet, dies ist aber kein Qualitätsmerkmal sondern nur die Bezeichnung des „New York-Style”. Ein Vertreter diese Stiles auf höchstem Niveau ist CAN2.

Wo liegt nun die Kunst des ganzen wenn das meiste für den Laien völlig unentzifferbar ist? Graffiti ist in seiner Formgebung „Codiert” und was innerhalb diese Codes liegt ist Graffiti. Anhand eines Erlebnisses bei einem Graffiti-Workshop möchte ich diesen Code erläutern. Ein Teilnehmer des Workshops zeigte mir seine Skizze zur Beurteilung. Meine Frage an ihn war „... hörst du Heavymetal. Er bejahte dies und fragte mich wie ich denn darauf käme. Beeinflusst durch die Plattencover seiner Platten- | CD-Sammlung war er durch die Formgestaltung und Typografie dieses Stiles geprägt. Er nutzte einen Code der in diesem Musikgenre grafisch dominant ist. Obgleich dieser Teilnehmer durchaus zu den Talentierteren gehörte und die Skizze sehr präzise und sauber war stellte das Gezeichnete in keiner Weise Graffiti dar, denn er beherrschte dessen „Codierung” nicht. Diese „Codierung” zu beherrschen und innerhalb dieses Codes an die Grenzen zu gehen oder neu zu definieren, darin liegt der künstlerische Aspekt des Graffiti. Manchem mag dies sehr limitiert erscheinen aber dem stelle ich entgegen: Eine lateinische Schrift besteht aus einem völlig anderen Formcode wie eine asiatische oder arabische. So eingeschränkt sich dies darstellt, bietet Graffiti dennoch eine nahezu unendlichen Spielraum vorausgesetzt man beherrscht die „Codierung”.

So wie ein Typograf oder Schriftenentwickler sich mit Laufweiten, Kerning, Ligaturen und so weiter, auseinandersetzen muss, so muss sich der Graffiti-Aspirant mit dem Code des Graffiti, also Blockbauweise, Blockproportionen, Blockverbindungen, Überschneidungen, Glaseffekten etc. Auseinandersetzen.

Natürlich sei noch angemerkt, dass es im Graffiti und seines Form- | Gestaltungscodes in keiner Weise um Leserlichkeit geht. Graffiti ist, wie die meisten Subkulturen, mit einem Code versehen der sich per se vom Mainstream abgrenzt.

Aber warum der Vergleich mit Typografie und Kalligrafie? Bei genauer Betrachtung finden wir Elemente die in der Typografie wesentlich sind. In der Typografie muss auf das Kerning einer Schrift geachtet werden (wie sind die horizontalen Leerräume der Buchstaben justiert). Schriften können gesperrt oder unterschnitten werden. Auch im Graffiti spielt dies eine Rolle. Um es in den Worten eines Typografen zu sagen: Im Graffiti ist das Kerning extrem dicht und die Laufweite der Schrift ist meist unterschnitten. (Die Buchstaben laufen an bestimmten Stellen ineinander oder berühren sich.) Auch gibt es das Stilmittel der Ligatur im Graffiti. Bestimmte Buchstaben lassen sich so extrem Verbinden, dass sie nahezu zu einer Type verschmelzen, bzw. an sich werden alle Buchstaben so verbunden, dass alles zur Ligatur wird.

Serifen bei Graffiti Beispiel für Ligatur im Graffiti, RE
möglich durch d. sog. „Glaseffekt”
der „STYLE„ wird extrem verdichtet

Ein weiterer Aspekt ist, dass in der Typografie zwischen „Serifen-Schriften” und „Serifenlosen Schriften” (sog. Grotesken) unterschieden wird. Wenn wir Graffiti, in seiner klassischen Formgebung, betrachten gehört Graffiti in die Schriftfamilie der „Serifen-Schriften”, maßgeblich durch die meist überstehenden Blöcke die sich aus der „Blockbauweise” ergeben und sog. Dekoblöcken.

Serifen- und Serifenlose Schrift
Type E: links ohne -, rechts mit Serifen


Serifen bei Graffiti
Serifen im Graffiti
Serifen designen die Typengrundform

Da Graffiti keine feste Zeilenhöhe benötigt und in den Ober- und Unterlängen frei ist, zu dem extrem bewegungsdynamisch einzelne Elemente betont kommt der Aspekt der Kalligrafie zum Tragen. Im besonderen bei sog. Tags die nicht ein „Geschmier” sind, sondern bewusst konstruiert und so lange geübt werden bis sie „in Fleisch und Blut” übergehen. Weswegen auch in Gerichtsverhandlungen, die Sachbeschädigung durch Graffiti verhandeln, der Aspekt der „;eindeutigen Handschrift” nicht angewandt werden kann, vorausgesetzt man hat einen „intelligenten” Anwalt.

Graffiti & 4 Elemente

cut
Graffiti ist historisch betrachtet eines von fünf Elementen welche in dem Oberbegriff Hip Hop zusammen gefasst werden. Hip Hop entstand in New York Mitte der 1970er – Anfang der 1980er Jahre. Graffiti war | ist nicht zwingend ein Teil dieser Subkultur, da aber Graffiti zur gleichen Zeit wie Rap, Breakdance, Beatboxing und Dj`ing entstanden bedienten sich die anderen 4 Elemente der Bildsprache des Graffiti und anderer seits war Rap die Musik der ersten Graffiti-Writer. Diese Zugehörigkeit zeigte | manifestierte sich im Besonderen bei sog. „Hip Hop Jams“ welche es in dieser Form heute nur noch sehr selten gibt. Der Kleidungsstil wurde maßgeblich durch die Breakdancer beeinflusst aber auch durch Rapper die auffällige Goldketten trugen. Das tragen dieser sog. „Gold-Chains“ diente nicht einem zur Schau stellen seines Wohlstandes. Da viele, im Besonderen, Rapper aus einem Graubereich der Gesellschaft stammten kam es nicht selten vor, dass diese in kriminelle Aktivitäten verwickelt wurden. Das tragen dieses Schmuckes diente in erster Linie zur finanziellen Absicherung bei Flucht | Untertauchen | Verhaftung. Die Graffiti-Writer waren in ihrem Kleidungsstil am dezentesten, prägten aber das tragen eines Kapuzenpullovers (Hoody), da sich dieser als warm und gleichzeitig „gesichtsverdeckend“ bei illegalen „Bombing-Aktivitäten“ zeigte.

Eine elementare Grundphilosophie durchzog alle fünf Elemente des Hip-Hop. „Keine Gewalt und keine Drogen“. Viel mehr wurde der Focus auf die in jedem Menschen innewohnenden Talente gerichtet ohne die Notwendigkeit eines elitären finanziellen Rahmen. Kreative dieser Kultur befruchteten sich gegenseitig und man lernte buchstäblich auf der Straße. Bei genauer Betrachtung könnte man auch, in den Worten eines Kommunisten, sagen: Hip Hop ist eine Kultur des Proletariats.

Jedes der fünf Elemente des Hip Hop zeigte sich als wertvoll für die Gesamtkultur. Graffiti war sozusagen das „Werbeplakat“ und visueller Rahmen von Hip Hop. Rap & DJ`ing verbreitete intellektuelles Gemeingut und gab den musikalischen Rahmen. Breakdance bot die Plattform für sportliche Aktivitäten ohne Leistungsdruck und mit augenblicklicher Anerkennung ohne Notwendigkeit einer im Hintergrund agierenden Institution. Oft ein wenig übersehen wird das Element „Beatbox“, welches aber bei genauer Betrachtung, grade im Kontext mit einer sozial niedrigen Herkunft, seinen Wert offenbart. Nicht jedem waren die finanziellen Mittel gegeben das notwendige Equipment für musikalische Aktivitäten zu erwerben. So wurde das Schlagzeug, bzw. der Drumcomputer mit dem Mund imitiert. Da im Rap die perkussiven Elemente, zumindest in den Anfängen meist aus Drumcomputern kamen, erklärt sich auch der Begriff „Beatbox“ oder genauer bezeichnet „Human Beatbox“. Noch heute ist die Kombination beim „Freestyle“ anzutreffen. Einer macht die „Beatbox“ ein anderer rappt darüber.

Durch die Abdeckung von Malerei (Graffiti), Sport (Breakdance), Lyrik (Rap), Musik (DJ´ing) und Unabhängigkeit (Beatbox) war es Hip Hop möglich zu einer globalen Kultur zu werden, im Besonderen da erst das eigene „aktiv sein“ und nicht der Konsum dieser Kultur zu einer Zugehörigkeit und Identifikation führt.

Heute ist diese strikte Betrachtung natürlich verwässert. Ende der 1990er wurde der Konsum von „Marihuana“ im Hip Hop populär. Durch die häufigen sog. „East-, Westcoast-Konflikte“ in den USA, die leider auch in Morden endeten, wurde die Philosophie der Gewaltfreiheit aufgeweicht. Auch Graffiti wurde von Werbung und Grafik assimiliert, so hat z.B. Coca Cola Mitte der 1990er die Technik des „Top to Bottom, End to End“ aufgegriffen wie sie von Graffiti-Writern auf Zügen praktiziert wurde, soll heißen: Die Werbung wurde über die ganze Länge des Wagens von Unten bis Oben angebracht. Auch hat sich der Kleidungsstil gewandelt, in den Anfängen des Hip Hop gab es z.B. keine „Baggy“. Teile des Breakdance werden heute in Tanzschulen gelehrt. Trotz alle dem ist Hip Hop immer noch eine starke weltweite Kulturform die sich natürlich auch im Wandel befindet jedoch nicht unter gegangen ist wie einige andere Bewegungen z.B. die Hippies oder Techno.

Dies Begründet sich zum einen darin, dass Hip Hop in erster Linie die eigen Aktivität und das eigene Talent fördert und keiner übergeordneter Instanz oder Doktrin unterliegt, und zum anderen die Sprache des Hip Hop eine globale ist; Kreativität, Sport, Malerei, Musik. Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist: Hip Hop stellt sich nicht gegen etwas, sondern viel mehr für etwas; nämlich den Menschen und seine kreativen, intellektuellen und körperlichen Fähigkeiten. Hip Hop ist kein „Lebensentwurf“ doch bietet diese Kulturform grade Jugendlichen den Raum den sie brauchen um nicht auf „dumme Ideen“ zu kommen. Eine Ausnahme macht da ein wenig Graffiti was aber auch so mancher Jugendlicher und deren Eltern überlebt haben.

Illegales Graffiti

cut
Oder, was ist Kunst und was „Schmierei“? Allgemeiner Konsens in unserer, von Angst und Mediengläubigkeit, gesteuerten Gesellschaft ist: Wenn Graffiti legal ist ist es Kunst und wenn es illegal ist ist es „Schmiererei“. Kurz und einseitig auf den Punkt gebracht! Es gibt sicherlich intelligente Mitmenschen die auch in Grauschattierungen denken, aber genau darauf will ich an dieser Stelle nicht hinaus.

Betrachten wir erst ein mal den Jugendlichen unabhängig von Graffiti. Durch Studien wurde belegt, dass in der Pubertät ein massiver Umbau des Gehirns von statten geht. Dies wird maßgeblich durch den Botenstoff Neurokinin B verursacht, der auch für die Entwicklung zur Geschlechtsreife zuständig ist. Die Folge daraus ist, dass zwar Gefahr und Risiko kognitiv erfasst-, diese aber nicht in Bezug zur eigenen Person gebracht werden und der Jugendlich die weitreichenden Konsequenzen einer Risikohandlung auf Grund dieses temporären „pathologischen“ Umstandes nicht voraussehen kann. Zu dem wird die Perspektivenübernahme, also die Gedanken, Emotionen etc. eines Anderen zu verstehen, erschwert | eingeschränkt. Vergleichbar mit einer Art Tunnelblick wie bei Kleinkindern oder unter Alkoholeinfluss.

An dieser Stelle ist zu überlegen, dass sog. „Tipps für Eltern“ die sich auf Graffiti & Sachbeschädigung beziehen, wie man sie zu Hauff im Netz findet, eigentlich nur „nett“ gemeint sein können oder von Leuten propagiert und öffentlich gemachte werden auf die ich mich im ersten Absatz beziehe. Ich wiederhole das noch mal in andern Worten: Den „Unfug“ den Jugendliche treiben ist temporär „pathologisch“!

Wenn Jugendliche illegal Graffiti schreiben, dann geht es hierbei nicht um das „Illegale“, sondern es spielt im Grunde keine Rolle ob legal oder illegal, es geht um die Erweiterung des Aktionsspielraums dem das Kinderzimmer nicht mehr gerecht werden kann, dies gilt für alle Aktivitäten, sei es Sport, Party, Drogen oder eben auch Graffiti. Kommt zu dem eine Tendenz und Interesse zur | an Kunst hinzu, fällt die Wahl wahrscheinlich zu Gunsten Graffiti aus. Dies Erklärt auch, dass „Graffiti-Writer“ aus allen Schichten der Gesellschaft kommen. Paaren wir dies noch mit einem rebellischen | freiheitsliebenden Charakter und einem latenten „Autoritätsproblem“ haben wir einen „Hardcore-Graffiti-Bomber“ der feinsten Sorte. So einen werden nichts und niemand daran hindern können seine Graffiti an Züge und Wände zu schreiben.

Spinnen wir hier den Faden gleich noch ein wenig weiter. Wir gehen davon aus das unserer „Hardcore-Graffiti-Bomber“ so erfolgreich war das ihm dies auch Hausdurchsuchung, Geldbuße, Jugendarrest eingebracht hat. Im Extremfall wird dann nämlich die fürsorgliche, staatliche „Zuchtmaßnahme“ dazu führen, dass aus dem Gefühl „Ich hab doch nur was angemalt.“ ein „Ich fick euch jetzt.“ wird. So reagierten massenweise Graffiti-Writer in Leipzig vor einigen Jahren auf die Schließung legaler Flächen, mit erhöhten illegalen Aktivitäten.

Was an dieser Analyse traurig macht ist die Tatsache, dass es allem Anschein nach in unserer Gesellschaft an einem Verständnis als auch einer Toleranz gegenüber diesem Phänomen mangelt. Aber von einer Gesellschaft deren Triebkraft im Großen und Ganzen in „Wirtschaftswachstum“, „Ordnung“ und „Staatshörigkeit“ wurzelt ist kaum zu erwarten, dass Raum für illegales Graffiti bleibt.

Bisher hab ich die Thematik Graffiti und Sachbeschädigung von Privateigentum elegant umschifft. Hierzu kann ich nur so viel sagen: Graffiti-Writer können sehr wohl zwischen Privateigentum und Privateigentum im öffentlichen Raum unterscheiden. Ich erwähne dies hier in unterscheidender Weise da Graffiti-Writern häufig unterstellt wird, sie würden respektlos gegenüber Privateigentum sein. Diese, sehr häufige, Darstellung kann nur von jemandem akzeptiert werden der sich noch nie mit einem Graffiti-Writer ernsthaft auseinander gesetzt hat.

Graffiti-Künstler

cut
Für so manchen ein Widerspruch, Graffiti und Künstler. Ehrlich gesagt, nicht jeder Graffiti-Writer ist auch per se ein Künstler. Doch sollte man die Angelegenheit etwas genauer unter die Lupe nehmen. Hier zu ist es notwendig den Werdegang eines Graffiti-Writer zu betrachten. Da Graffiti eine extrem öffentliche Kunst- | Kulturform ist, kann es schon allein durch sein Vorkommen im Umfeld eines Jugendlichen inspirierend wirken. Da Graffiti als minimale Anforderung an den Ausführenden schreiben stellt ist der Einstieg recht schnell geschehen. Da man von einem Neuling od. „Toy“ nicht erwarten kann, dass dieser komplexe STYLES lesen kann, fehlen im natürlich die Profiskills. Was nun dabei heraus kommt muss nicht unbedingt den Anforderungen von Kunst entsprechen aber eine Befriedigung ist allemal gegeben. Da im Graffiti auch der Aspekt des sog. Fames eine Rolle spielt ist die Versuchung groß den Fokus erst einmal auf Quantität als auf Qualität zu legen. (Was ehrlich gesagt auch respektabel ist, sofern es sich um eine wirklich hohe Quantität handelt.) Zu dem gibt es auch sog. „Hotspots“ an denen unmöglich ein hochwertiges Bild machbar ist, jedoch allein der Spot zollt den Kollegen Respekt ab.

Nun stellt sich die Frage wie sich daraus ein Weg zur Kunst entwickeln kann. Viele Graffitikünstler kamen schon vor ihrer Graffiti-Karriere mit Kunst in Berührung oder wuchsen in einem Umfeld auf das durch Kunst bereichert wurde. Hier zur „echten“ Kunst zu finden ist oft nur eine Frage der Zeit. Trifft dies nicht zu ist die Frage ob das Potential, welches in Graffiti steckt, über das „Ehre und Ruhm-Denken“ hinaus erkannt wird, denn es ist zu bedenken; einem Jugendlichen nimmt man die Nummer noch ab, jedoch ab einem gewissen Alter ist die Toleranz für banales „Bomben“ extrem gering. Natürlich spielt ein Grundtalent und -interesse für das musische eine Rolle.

Aber nun zum Potential welches im Graffiti steckt. Da wie bereits erwähnt, die minimale Anforderung im Graffiti darin besteht, dass man mit dem Alphabet umgehen kann, ist der Einstieg ohne hohe Hürden zu bewältigen. Der Einstieg ist einfach und Erfolg ist schnell erzielt. Selbst der Anfänger bemerkt in kurzer Zeit, dass er was kann, die Grundvoraussetzungen sind extrem gering im Vergleich zu anderen Kunstformen. Graffiti verlangt kein „Talent“, Graffiti bietet viel mehr die Chance sein „Talent“ zu entwickeln, sozusagen „Learning by doing“. Zählt der Anfänger zu den Glücklichen die ein „Lehrer-Schüler-Verhältniss“ eingehen können, ist die Chance hoch dass aus dem „Toy“ ein Meister wird. Da dies aber, natürlicher Weise, einer längeren Zeitspanne unterliegt und auch eine geistige Reifung von Nöten ist, wird die urbane Umwelt erst mal weiterhin mit Graffiti auf niedrigerem Niveau und in hoher Masse gestaltet.

Ein weiterer Faktor ist welche Motivation überwiegt, die extrinsische oder die intrinsische Motivation. Überwiegt die Extrinsische wird der Graffiti-Writer nicht über die Anerkennung und daraus resultierende Befriedigung innerhalb seiner Gruppe | der Szene kommen. Überwiegt die Intrinsische, resultiert daraus mit größter Wahrscheinlichkeit ein Streben nach höherer Qualität, Entwicklung neuer Techniken und befähigt den Aspiranten auch Zeiträume ohne äußere Erfolge sinnvoll und produktiv zu nutzen.

Ein weiterer Aspekt der nicht unerwähnt bleiben sollte ist, dass Graffiti-Künstler die bereits auf professionellem Niveau arbeiten sich nicht scheuen mit „Quick and Easy“-Werken im öffentlichem Raum und „illegal“ aufzutreten.

Aber auch unsere Sozialisation spielt bei diesem Thema eine Rolle. Im europäischen Raum unterliegen wir einem extremen Erfolgsdenken, oder mal ganz dreist ausgedrückt, selbst der größte Depp und „Schmierfink“ ist ein Künstler wenn er damit nur genug Geld verdient. Wir erwarten, dass Kunst in einem definierten Rahmen präsentiert wird, die Kunst darf nur in sich selbst frei sein, doch darf sie sich nicht die Freiheit nehmen unseren kulturellen und sozialen Konsens zu durchbrechen oder gar zu widersprechen, aber genau das tut Graffiti, ansonsten ist es alles Mögliche nur nicht Kunst. An dieser Stelle möchte ich ein Zitat von Joseph Beuys einwerfen: „Weder durch legales noch durch illegales Hervorbringen von Kunst entsteht der Gesellschaft oder dem Einzelnen Schädigung. Hingegen bedeutet deren willentliche Vernichtung Unterdrückung von Möglichkeiten zur Bewusstseinsbildung.“

Wir sollten bedenken, dass jeder der den Weg Graffiti beschreitet, potentiell ein Künstler ist. Es liegt an einer Gesellschaft ob der Wert dieser „Bewusstseinsbildung“ bei mein und dein aufhört, wir jungen Menschen mehr beibringen wollen als materielle Werte und wir begreifen, dass eine Gesellschaft ohne öffentliche Kunst und Subkulturen innerlich verarmt. Dies ist im Übrigen eines der vielen Verbrechen, welches der National Sozialismus am deutschen Volk begangen hat, die Vernichtung einer eigenständigen, aus sich selbst wachsenen Kultur.

Auftragsarbeiten

cut

Sahara Sun Solarium, Gestaltung des Ladenschilds, der Innenräume, Fassade und Logo + Logoentwicklung. Aus Gründen des Denkmalschutzes konnte kein abstehendes Ladenschild angebracht werden. Technik: Acryl & Pinsel. Alle Motive mit Spritzwasserschutzversiegelung.

Deutsche Bahn AG. Gestaltung des Treppenabgangs Ost, S-Bahnhalt Rosenheimer Platz München. Illusionen: Zher, Realismus: Nukem Empire, Logistik: GRACO München. Technik: Pinsel Acryl, Airbrush, Schwammtechnik, Schablonen (Schrift), Sprühdose, Bier, Ganja.

Fit For Life, Fitness-Center, Dachau, Gestaltung des Zugangs zur Damenumkleide. Technik: Pinsel & Acryl, Schablone für Schrift. Dimension: 2m x 3m + Textbreite.

Nirvana Lounge, Cafe Bar München, Gestaltung das Gastraumes im indischen Look. Technik: Acryl & Pinsel. 3D-Illusion über Raumbeleuchtung (8x).

Noodles Restaurant. Gestaltung des Gastraumes zum Thema Kartoffeln und Nudeln. Technik: 2 x Acry & Pinsel auf Leinwand und Acryl & Pinsel auf Mauerwerk, Schablonen für Schrift.

Jugendzentrum aqu@rium München Pasing. Gestaltung der Konzerthalle, Technik: Acryl & Pinsel auf Mauerwerk.

Werbestele Faber Castell zur Landesgartenaustellung 2003, Vorder- und Rückseite. Dimension: 90cm x 210 cm x 10cm, Acryl & Pinsel, ausgesägte Silhouette als Durchblick mit eingesenkten Buntstiften.

Werbeaktion zum Filmstart Quentin Tarantinos „Deathproof”, vor dem Mathäser Filmpalast München. Technik: Sprühdose & Schablone, Airbrushfolie. Modell: Audi A100, Logistik: GRACO Berlin.

Arbeiten für Kinder und Jugendliche. Dimension ca. 90cm x 110cm, von link nach rechts: Buggs Bunny (Acryl & Pinsel auf Leinwand), Marsupilami (Acryl & Pinsel auf Leinwand), Monkey D. Ruffy (Acryl & Pinsel auf Leinwand), Spiderman (Acryl & Pinsel auf Leinwand), „Hip Hop Allstars” (Artprint auf Leinwand).

Standschild vor dem Jugendzentrum aqu@rium Pasing. Dimension: ca. 90 x 200 cm. Acryl auf 6 cm Holzplatte mit Wetter- und „Anti-Graffiti”-Versiegelung.

Electro, Ambient, House ...


Listed tracks are 4 free DL.

Rap on Funky-House-Beat, DL.   download button

Electropop & Vocal, DL.    download button

Technoid Funky-Flavor, DL.   download button

90s Jungle-Flavor, DL.   download button

Virus-C Testtrack, DL.   download button

Berlin Alexanderplatz, DL.   download button

90s D&B + VOX, DL.   download button

Deep Freak-Funk-Flavored, DL.   download button

Speedy House-Flavored, DL.   download button

Deep Ambient-Flavored, DL.   download button

House-Flavored Fun-Rap, DL.   download button

Scatting on Electro-Flavor, DL.   download button

Classic Disco-House (Demo) DL.   download button

Breakbeat & VOX (Demo) DL.   download button

Two-Stepped VOX & Rapline DL.   download button

Techno-Flav. Jump-Up-Track, DL.   download button

Whitelines 8 min.-RMX, DL.   download button

Funny Electro-Pop, DL.   download button

Jazzy-Ambient, Moll-Tuned, DL.   download button

Ambient for Freaks, DL.   download button

A Porn-Ride on a wet Pussy, DL.   download button

Techno, Micky & Mini Mouse, DL.   download button

4 Freaks of Euro-Babylon, DL.   download button

Max. Insanety (Freak-Track!), Dl.   download button

Super-Trance (Breakbeat), DL.   download button

Virus-C Arpeggiator-Test, DL.   download button

Turbo-Jungle & Jazz-Flavor., DL.   download button

Disco-House Brekbeat-Flav., DL.   download button

Gay-Like Pop-House, DL.   download button

Techno-Trance, DL.   download button

A-Tonal Electro-Downbeat, DL.   download button

Echo-Flute on Electro-Tech, DL.   download button

A-Tonal on Electro-House, DL.   download button

Downbeat Ambient-Chillout DL.   download button

With Voice of Guruji, DL.   download button

Indian-Esraj Techno-Trance, DL.   download button

Ambient 4 Soul & Body, DL.   download button

Sit back and contemplate DL.   download button

A-Tonal Organ D & B -Flav., DL.   download button

Filtered Flute on Electro DL.:   download button

Cute SITA Breakbeat (DEMO) DL.   download button

90s Trance In Earth-Orbit DL.:   download button

Jungle-Tech, DL.   download button

Comercial Productions

Graffiti-
Tutorial
ist hier:  zum Graffiti Tutorial:







Bei diesen
Händlern erhältst Du
die Kunstwerke
als Posterprint,
auf Leinwand,
Aufkleber,
T-Shirts, etc.
download button
ooge.com, individuelle Kunstdrucke auf Leinwand und Papier
Papier-Poster,
Fotopapier,
Leinwand,
XXL-Aufkleber


artflakes.com, nukem empire, Poster, Kunstdrucke & Grußkarten kaufen
Kunstdruck,
Poster,
Leinwanddruck,
Gallery Print,
Grußkarte


http://graffiti-kunstdrucke.nukemempire.de/, Kunstdrucke als Poster oder Leinwandprint
Kalender,
Poster,
Board,
Acryl,
Fototapete,
Prints gerahmt


Kunstdruckshop Nukem Empire, Abstrakte-, Comic-, Graffitikunst und Akt
Fototapete,
Leinwand Bild,
Poster,
Alu Dibondplatte,
Forex Platte,
Acryl Glas

http://www.zazzle.de/graffiti_and_art, nuklem empire, Artprint, Poster, t-Shirts Shop
Individualisierung
T-Shirt Druck,
Poster,
Kunstdruck,
Taschen,
Cases,
Hoodys


hochwertige Poster und Leinwandbilder bei topposter.de, Onlineshop
Poster
Leinwand
günstig


Spreadshirt T-Shirt-Druck in bester Qualit?t. Nukem Empire Shop
Textildruck,
Flockdruck,
Shirts,
Hoodys,
Kapuzen Pullover


Skreened.com T-Shirt-Drucke in bester Qualität. Nukem Empire Graffiti T-Shirt-Shop
Graffiti Print
on T-Shirts,
USA


Redbubble.com T-Shirt-Drucke und vieles mehr in bester Qualität. Nukem Empire Graffiti and Art
Graffiti Print
on T-Shirts,
I-Phone-Cases,
Leggings,
Bags,
Poster,
and more.


Deutsches Recht & Ordnung, Jawoll!
Die Daten sind sicher, Jawoll!

Ein Graffiti-Kurs oder "Wie lerne ich Graffiti?"

Dieser kleine Graffiti-Kurs soll lediglich einen kurzen Umriss der Kunst des Graffiti
wiedergeben. In groben Zügen werden hier die Basics des Graffiti beschrieben.

Dies Tutorial kann für den Kunstunterricht genutzt werden, am Ende gibts das Teil auch als PDF zum download.
Es ist didaktisch so aufgebaut, dass es als Einstieg ins Graffiti im Rahmen des Kunstunterrichts verwendet werden kann.
An die etwas jüngeren Interessierten: Wer liest ist klar im Vorteil!

1. Graffiti, theoretische Grundlagen

ZoomTipp Zoom den Text Zoom den Text

Die grundlegenden Formen:
Dreieck Rechteck Kreis Linie Punkt
Dreieck Rechteck | Raute Kreis | Ellipse Linie Punkt
Dreieck2 Raute Kreis Linie Punkt
Beachten wir welche Wirkung diese Grundformen haben, Spannung, Ruhe, Dynamic, Ausgewogenheit. Sich dessen Bewusst zu sein hat beim Detaildesign eines „Styles” maßgeblichen Einfluß. Graffiti bedient sich dieser Grundformen mit höchster Dynamik, d.h. in permanenter Kombination. Doch sollten wir auf keinen Fall vergessen, dass Graffiti seinen Ursprung im Schreiben hat, wie uns das Wort „Writer” aufzeigt. Fälschlich werden „Writer” im Deutschen als „Sprüher” bezeichnet. Die adequate Bezeichnung wäre also „Schreiber”, da der „Writer” im Grunde nichts weiter tut, als seinen Namen zu schreiben. Der „Writer” befasst sich streng genommen nicht mit Malerei, sondern viel mehr mit Typografie, die Lehre über die Gestaltung der Schrift. Im grafischen Bereich wird eine Schrift als Type bezeichnet. (Manche Writer sehen den Grundansatz auch in der Kalligrafie.)


Übung:

Nun beurteilen wir anhand der beiden Abbildungen die typografische Genauigkeit, so zu sagen wollen wir die Lesbarkeit überprüfen. Versuche bei beiden Bilder heraus zu finden was geschrieben wurde.


Graffiti nicht schön

Abb. 1

Graffiti besser

Abb. 2

Auflösung unserer Übung

In Abbildung 1 können wir folgende mögliche Wörter | Namen erkennen: NABr, NAPr, NAPO, KAPI. Tatsächlich wurde das Wort KAPI geschrieben. In Abbildung 2 können wir mögliche Wörter | Namen erkennen: SEUE, SEUF, SELF. Es wurde das Wort SELF geschrieben. Ich möchte behaupten, dass der „Style” in Abb. 2 leichter zu lesen ist als in Abb. 1. ABER: Lesbarkeit ist nicht unser Ziel, sondern DESIGN im Sinne von Graffiti. Um Lesbarkeit sollen sich Typografen und Grafiker kümmern.


Warum ist dies so?

Wie oben angesprochen geht es im Graffiti um Buchstaben, das heist die Form des Buchstaben ist Grundvoraussetzung für unser weiteres Gestalten. Oder radikal formuliert ein A ist ein A und sonst nichts Anderes, eine B ist ein B, usw.! Es macht keinen Sinn die Form eines Buchstaben nach Lust und Laune zu gestalten. Grundlage unseres Buchstabendesigns ist die Anatomie des Buchstaben. Gerade Anfänger neigen dazu, durch Massen an Formen einen möglichst „harten” bzw. „wilden” Style zu zeichnen, die aber leider oft nicht der Anatomie der Buchstaben entsprechen und in sich nicht proportional zu einander verhalten. Ein Problem für Anfänger ist auch das Gefühl für Proportionen, dies lässt sich nur durch Training, Selbstreflektion und Kritik lösen. Auch wenn es langweilig erscheint, zeichne erst einfache und harmonische Buchstaben! Lass dich nicht von „Wildstyles” beeindrucken, Writer die solche Styles zeichnen machen das meist schon eine Weile.


2. Grundlegender Aufbau eines Buchstaben im Graffiti

ZoomTipp Zoom den Text Zoom den Text

Betrachten wir die beiden folgenden Abbildungen.

Bild Leserlich

Abb. 3

Bild unleserlich

Abb. 4

Abbildung 3 hat ein klares Schriftbild, alle Buchstaben sind erkennbar, das Gesamtbild ist gleichmäßig. Abbildung 4 ist das krasse Gegenteil, zu dem sind einige Buchstaben fast unkenntlich, anatomisch unkorrekt. Abbildung 4 ist vergleichbar mit Abbildung 2 (KAPI). Um solche Fehler zu vermeiden werden im Graffiti Buchstaben in sog. Blockbauweise gezeichnet. Merke: Im Graffiti werden zu 98% Großbuchstaben (Versalien | Majuskeln) geschrieben da diese das Maximum an anatomischen Möglichkeiten des Typen-Designs bieten. Großbuchstaben garantieren eine gleichbleibende „Zeilenhöhe”.


3. Konstruieren der Buchstaben in Blockbauweise

ZoomTipp Zoom den Text Zoom den Text

Exemplarisch arbeiten wir mit dem Buchstaben E.

3 mal ein E

Abb. 5aAbb. 5bAbb. 5c  

In Abbildung 5a habe ich alle Blöcke die zur Konstruktion des E`s notwendig sind nummeriert. Block 1 und Block 2 sind die Basisblöcke die die Grundform des E ergeben, Block 3 dient zum Gewichtsausgleich da durch den Basisblock 1 im unteren Bereich eine starke Bewegung nach links entsteht. Block 4-6 sind reine Dekorationsblöcke, die den Buchstaben „aufstylen” und Volumen geben. Vorweggenommen möchte ich anmerken, dass die Dekoblöcke gut genutzt werden können um mehrere Buchstaben zu verbinden und "Lücken" in einem Style zu „füllen”. In Abb. 5c sehen wir die Wirkung des E`s ohne Dekoblöcke also nur die zwei Basisblöcke die die Grundform des E`s ergeben. Diese Grundform bestimmt das Design und sollte möglichst sauber gezeichnet sein, Dekoblöcke können dann nach Belieben oder Notwendigkeit angefügt werden. Dekoblöcke sollten jedoch nicht sinnfrei eingesetzt werden! In Abbildung 5b ist die Nummerierung weggelassen. Dadurch ist deutlich zu sehen, dass die Blöcke durchgezogen sind. Um eine optimale Harmonie und Proportion der einzelnen Blöcke zu erreichen, muß jeder Block als eigenes Objekt gezeichnet werden. Überflüssige Linien werden radiert, bzw. bei einem Bild an der Mauer übersprüht. Die Form soll nicht wie ein Rahmen in einem Zug gezeichnet werden. Was passiert wenn wir diese Technik der Bockbauweise nicht anwenden ist in der Abbildung 6a bzw. 6b zu sehen.

2 mal ein E

Abb. 6aAbb. 6b

Abbildung 6a bzw. 6b zeigen ein E welches nicht in Blockbauweise gezeichnet wurde. Wenn wir dieses E genau betrachten, können wir feststellen, dass die Linienführung wackelig ist, die Proportionen nicht einwandfrei sind und worauf es ankommt; die Linien der Blöcke treffen nach der Unterbrechung nicht aufeinander (gekennzeichnet durch a bis d. Durch die unpräzise „Rahmenkonstruktion” entstehen unlogische Blockverbindungen. Dieses Problem wird durch die Block- bauweise vermieden.

Virtuelle Linien
Wir setzen eine Linie im Geist, also virtuell, fort, zu erkennen in der Abbildung links. Ist die virtuelle Linie gebrochen, nimmt das Auge dies wahr und empfindet die Linienführung als unharmonisch bzw. unsauber. Erst durch sauber Linienführung entsteht „Brillianz”. Unser Gehirn setzt die Linien fort, so dass wir ein Dreieck wahrnehmen.


Um die Blockbauweise, im Sinne der Basisblöcke noch mal zu verdeutlichen schauen wir uns mal ein ganz normales E an wie wir es aus einem gewöhnlichem Lesetext kennen.

Standart E
Es ist ersichtlich dass ein E aus 4 Basisblöcken besteht. Dieses ganz einfache E, welches wir täglich in Zeitungen, im Schulbuch, in Magazinen und auf Plakaten sehen, folgt dem selben Prinzip, das man als Blockbauweis bezeichnet. Dieses E entsteht jedoch auf statische und starre Weise, denn dieses E wendet nur eine Grundform an, das Rechteck. Graffiti wendet jedoch auch alle anderen Formen wie Dreieck, Kreis, Ellipse, Bögen, Linien etc. gleichzeitig & dynamisch an.


An dieser Stelle wenden wir uns einer Thematik zu, die theoretisch schwer oder fast gar nicht zu erläutern oder eine Frage der Kreativität und des Ideenreichtums ist.


4. Die Formvariation

ZoomTipp Zoom den Text Zoom den Text

Hierzu exemplarisch einige Variationen eines E`s.

E Variationen

Wie unschwer zu erkennen ist, sind die Möglichkeiten zu variieren sehr hoch, wenn nicht unendlich, jedoch, wie anfangs erläutert, ein E ist ein E und nichts anderes. Beachte auch die Wirkung der Lettern, wie z.B. sachlich, agressiv, gestaucht. Ein Buchstabe, obwohl er ansich immer gleich ist, lässt sich in unterschiedlichste Formen bringen, im Prinzip wie unterschiedliche Handschriften. Dies ist jedoch erst möglich, wenn wir die Blockbauweise virtuos anwenden können, so wie ein Klavierspieler erst die Grundlagen der Musik und alle Grundgriffe beherschen muss, bevor er eine Improvisation spielen kann. Grundsätzlich sollte man mit einfachen Buchstaben anfangen, um ein Gefühl für Harmonie und Proportion zu entwickeln. Wohin dies führen kann sehen wir in der unteren Abbildung.

Hardcore Graffiti

Style: STEIL

Dieser Style ist nicht mehr lesbar, jedoch wurde hier die Blockbauweise konsequent angewandt. Geschrieben wurde hier „STEIL”. Graffiti hat nicht das Ziel lesbar zu sein, doch ist solch ein sog. „Wildstyle” ohne Blockbauweise nicht zu ereichen. Oder anders ausgedrückt, Blöcke und Ecken etc. unlogisch anzubringen um eine maximale „Wildheit” des Styles zu erreichen verfehlt das Ziel und mindert die Gesamtästetik. Die oben beschriebene Technik der „Rahmenkonstruktion”, also das Zeichnen der Outline des Buchstabens außenrum funktioniert eventuell noch bei einfachem Style, jedoch versagt sie völlig bei einem hoch komplexen Style wie oben abgebildet. Anzumerken ist noch: Die „Rahmenkonstruktion” ist aber nicht etwas was nie angewandt wird. Bei sogenannten Throwups kommt diese Technik immer zur Anwendung, da es bei Throwups auf Geschwindigkeit ankommt, die Dose oder Stift sollte mit möglichst wenig „Absetzern” auskommen. Auch sind Throwups einfacher in ihrer Stilistik im Gegensatz zu Styles (sog. Masterpieces).

Funny Graffiti

Style: KOMA

Paris Tonkar, Throw Up

Beispiele Throwup | Quelle: Paris Tonkar 4 Ans De Graffiti (1987-1991), ISBN-2-908382-09-6


5. Zwei finale & wichtige Elemente des Graffiti - Schatten & Highlights

ZoomTipp Zoom den Text Zoom den Text

Ohne, mit Schatten & Highlights

Wirkung ohne ...... mit Schatten... mit Schatten & Highlights

Durch Schatten und Highlights erhält der Buchstabe mehr Dynamik und Bewegung. Beim Zeichnen mit Bleistift wird nur der Schatten gezeichnet, da die Highlights in der Regel in Weiß als abschließende Arbeit an einem Style gesprüht werden was natürlich auf weißem Papier Unfug ist. Der Schatten sollte immer die selbe Farbe wie die Outline haben (Rahmung des Buchstabens). Kommt das „Licht” von oben Rechts fällt der Schatten nach unten Links. Von wo das „Licht” kommt ist gleichgültig, wesentlich ist nur, dass der Schatten gegenüber den Highlights steht da sich Licht linear ausbreitet. Auch sollte bei den Schatten und Highlights darauf geachtet werden, dass sie eine Dicke haben welche proportional zur größe der Buchstaben passt.


6. Kombination einzelner Buchstaben

ZoomTipp Zoom den Text Zoom den Text

Richten wir nun den Blick auf Buchstabenverbindungen. Hier die zwei Grundtechniken.

Graffiti Muse 

Style: MUSE

Graffiti Musee markiert

Style: MUSE, Überschneidungen (grün) werden radiert, bzw. übersprüht.

Graffiti Musee markiert

Non-Style: MUSE, so nicht

Es wird zwischen zwei Verbindungsmöglichkeiten unterschieden: - Verbindung durch einfache Überschneidung, markiert durch die Ellipsen. - Verbindung durch Fortsetzung von Konstruktionsblöcken von einem Buchstaben zu Konstruktionsblöcken des Folgebuchstabens, markiert durch die roten Linien. Die zweite Variante ist die schwierigere. Sie setzt voraus, dass man sich beim Zeichnen des ersten Buchstabens bereits über den Zweiten Gedanken macht, bzw. beim zweiten Buchstaben auf den Ersten eingeht. Des weiteren gibt es noch die Möglichkeiten der Überlappung, Glaseffekt, etc. auf die ich aber an dieser Stelle nicht weiter eingehen möchte. Natürlich besteht auch die Möglichkeit die Buchstaben frei stehen zu lassen ohne jede Verbindung, was aber nur angewandt wird wenn es notwendig erscheint die Lettern leserlich zu gestalten, denn erst durch das graffititypische Verbinden (änlich wie bei Ligaturen) und Unter- schneiden der Buchstaben entsteht das was als STYLE bezeichnet wird.


7. Das Alphabet

ZoomTipp Zoom den Text Zoom den Text

An dieser Stelle zeige ich noch einmal das gesamte Alphabet im Graffitistil. Natürlich ist dies nur exemplarisch und entspricht einem bewusst gewähltem Design. Ein klassisches Problem ist, dass es am Anfang Buchstaben gibt die Probleme verursachen, ein Spezialist ist das i. Buchstaben die das größte kreative Potenzial bieten sind. S, E, C, Z, T, weiter hohes potenzial haben B, R, K,. Probleme bereiten oft M, O, U, W, X aufgrund ihrer Symetrie. Der Anfänger sollte sich auf Namen oder Wörter mit nicht mehr als 5 Buchstaben beschränken. Das langfristige Ziel ist jedoch, jeden Buchstaben des Alphabets gestalten zu können, aus diesem Grund empfehle ich, auch Writern die schon länger Graffiti machen, sich einmal am gesamten Alphabet zu versuchen. Bewust sollte man auch die Konsitenz der einzelnen Buchstaben betrachten, alle Lettern passen zueinander und es gibt keinen „Stilbruch”.

Das ABC


8. Abschluss:

ZoomTipp Zoom den Text Zoom den Text

Dieses Graffititutorial ist weder absolut noch umfasst es alle Bereiche des Graffiti, es soll nur ein Einstieg sein. Graffiti zu erlernen ist nicht eine Sache von paar Tagen, sondern bedarf eines längerem Studium um zu einer Perfektion zu gelangen sofern sie angestrebt wird. Ich denke dies Graffiti-Tutorial ist ein guter Einstieg um z.B. im Rahmen des Kunstunterrichts das Thema Graffiti anzugehen. Für z.B. den Kunstunterricht gibt es hier das Graffiti-Tutorial als PDF download button.



Graffiti-Writer since 1985
NukemEmpire
Graffiti-Künstler
Online-Streetart-, Graffit-Website for education and experience.

Graffiti-Land Streetart and Graffiti-Land
Zip-Code: 81245
Hermann-Köhl-Strasse 11
In the Back-Yard, Graffiti-Paradise
U can call me if U have a fucking prob: 08989670287
www.nukemempire.de also nukemempire.de Graffiti-Artist
Graffiti, Streetart and Graffiti,
Graffiti, Kunst und elektronische Musik.
Whole content on diz Graffiti-Website is © by Nukem Empire & P.N.Siprak